Zentrum für Experimentelle Rheumatologie

SID2.pngDie experimentelle Forschung ist molekularbiologisch orientiert und findet an den beiden Standorten Campus Schlieren und Campus Balgrist statt. Wir legen besonderen Wert auf einen translationalen Forschungsansatz. Ziel dieser molekularbiologisch-translationalen Forschung ist immer, ein möglichst umfassendes präklinisches, funktionelles Portfolio für innovative therapeutische und diagnostische Verfahren zu liefern und so den Boden für die Translation in die klinische Anwendung zu bereiten.

Unsere Schwerpunkterkrankungen in der molekularbiologischen Forschung sind:

  • Entzündliche autoimmune Systemerkrankungen (z. B. systemische Sklerose)
  • chronische Arthritiden (z.B. rheumatoide Arthritis, Spondyloarthritiden)
  • muskuloskelettale Schmerzsyndrome (z.B. chronische Rückenschmerzen und Complex Regional Pain Syndrom)

Methodisch bedient sie sich der Large Scale Screening-Methoden der Epigenetik und verschiedener «Omics» Verfahren, vorwiegend auf humanen Bioproben aus den Schwerpunkterkrankungen. Darüber hinaus werden Pathomechanismen von Gewebe-Remodeling und entzündlich autoimmuner Prozesse inklusive der Verwendung von entzündlichen Tiermodellen erforscht. Hierfür stehen die üblichen molekularbiologischen Methoden zur Verfügung. Die Ergebnisse werden dann unter Verwendung von Prinzipien der Precision-Medicine näher adressiert.

Forschungsgebiete


 

Gruppenleiter
Staff