Arthritiden/Spondyloarthritiden

​Wir konzentrieren uns in unserer Forschung auf die häufigsten Arthritis-Formen, nämlich der rheumatoiden Arthritis, der axialen Spondyloarthritis und der Psoriasisarthritis.
Die rheumatoide Arthritis (RA), früher chronische Polyarthritis genannt, ist eine chronische entzündliche Systemerkrankung, welche primär die Gelenke befällt. Sie betrifft ca. ein Prozent der Bevölkerung, mit einem Altersgipfel zwischen dem 40. bis 60. Lebensjahr. Frauen sind drei Mal so häufig betroffen wie Männer. Die Ursachen der Erkrankung sind unbekannt. Sowohl genetische Faktoren, wie auch Umweltfaktoren (insbesondere Rauchen) sind bei der Krankheitsentstehung mitbeteiligt. Es kommt zu einer Aktivierung des Immunsystems, welche eine Entzündung im Bereich der Gelenke zur Folge hat (Synovitis). Unbehandelt führt die Entzündung zu einer Destruktion der Gelenke mit entsprechender Einschränkung der Funktion.

Die axiale Spondyloarthritis (axSpA; Morbus Bechterew) gehört zur Erkrankungsgruppe der Spondyloarthritiden, zu denen unter anderen auch die Psoriasisarthritis (s.u.) und Arthritisformen bei entzündlichen Darmerkrankungen gehören. Der entzündliche Befall betrifft das Achsenskelett (Wirbelsäule und Iliosakralgelenke) wie auch die peripheren Gelenke. Hauptmerkmal ist jedoch die Entzündung im Bereich der Ansätze von Sehnen und Bändern, als Folge einer Aktivierung des Immunsystems. Sowohl genetische Faktoren (z. B. Assoziation mit dem Erbmerkmal HLA-B27) wie auch Umweltfaktoren sind bei der Krankheitsentstehung mitbeteiligt. Unkontrollierte Reparaturvorgänge nach Rückgang der Entzündung können schliesslich zu einer vermehrten Knochenbildung und zu Knochenbrücken zwischen den einzelnen Wirbelkörpern führen. Im Verlauf kann es zu einer erheblichen Verminderung der Beweglichkeit der Wirbelsäule kommen.

Die Psoriasisarthritis (PsA) tritt bei etwa 20-30% der von einer Schuppenflechte (Psoriasis) betroffenen Personen. Das Ausprägungsmuster ist im Unterschied zur rheumatoiden Arthritis viel heterogener. Neben einem entzündlichen Befall der peripheren Gelenke kann auch eine Entzündung im Bereich der Sehnenansätze (Enthesitis), Wurstfinger- oder Zehen (Daktylitis) oder auch ein Befall der Iliosakralgelenke und der Wirbelsäule vorkommen (Spondyloarthritis). Die Zusammenarbeit mit den Hautärzten ist bei der Betreuung essentiell.

Team
 
 


Weitere Mitarbeiter

 

  • Christoph Tellenbach, Statistiker
  • Almut Scherer, Statistikerin
  • Fabienne Humbel, Dissertantin
  • Sandra Meier, Masterarbeit
  • Andrea Nolting, Masterarbeit
 

 

 

 

 

 
 
 
 
 

 

 


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.